die Idee

Wir alle spüren von Tag zu Tag deutlicher, dass unsere derzeitigen Wirtschaftssysteme langfristig neuen Modellen des wirtschaftlichen Austausches weichen müssen, die in in der Zukunft nachhaltigen Wohlstand für alle Menschen ermöglichen. Neue tragfähige Wertesysteme sind gefragt. Die bestehenden Geldsysteme werden uns in der Zukunft wohl kaum noch sicher tragen.

Wir alle können daran mitwirken, neue vertrauensvollere Grundlagen für unser Dasein zu schaffen und zu gestalten. So haben Tauschringe in den vergangenen Jahren weltweit zugenommen. In der BRD gibt es mittlerweile ca. 300 davon.

Das Thema Geld ist für viele Menschen mit Angst behaftet. Hat man keines oder wenig davon, hat man Ängste, hat man genügend davon, hat man ebensolche Angst, es wieder zu verlieren. Dadurch dass Geld über die letzten Jahrhunderte zum Massstab existentieller Güter geworden ist, herrschen Wettbewerb und Konkurrenzdenken. Das bringt in uns Menschen Eigenschaften wie Gier, Geiz, Neid und Argwohn hervor. Unsere kreativen Schöpferpotentiale gehen im alltäglichen Überlebenskampf immer mehr verloren. Das Leben ist geprägt durch Funktionalität. Existenzängste trennen uns Menschen voneinander, anstatt zu verbinden. Im Gegenteil - sie schaffen Isolation.

In einer Zeit, in der immer mehr Menschen immer weniger Euros in der Tasche haben, bietet der Tauschring die Möglichkeit, eine Fülle von Dienstleistungen und Hilfen in Anspruch zu nehmen, die für manch einen nicht mehr immer bezahlbar sind. Zudem bringt er Menschen in Beziehung und schafft ein Gefühl der Solidarität und des Getragenseins innnerhalb eines grösseren Netzwerkes, das hinausreicht über Familie, Verwandschaft oder Freundeskreis. „Tauschen statt kaufen“ lautet die Devise. „Bezahlt“ wird mit eigenen Talenten. Jeder hat Talente, deshalb kann auch jeder mitmachen.

Der Tauschring versteht sich als eine Art erweiterte Nachbarschaftshilfe, die keinesfalls in einem gewerblichen Sinne missverstanden – und auch von den Tauschringmitgliedern nicht in diesem Sinn missbraucht werden sollte. Nicht gegen-ein-ander sondern Mit-ein-ander ist unser Leitgedanke. Wir wollen Niemandem etwas wegnehmen.

Auch Selbsthergestelltes und Gebrauchtes kann getauscht werden. Ebenso können Wellnessangebote, Musik- und Sprachunterricht oder gar die Überlassung von Ferienwohnungen im Tauschhandel erworben werden. Die Möglichkeiten sind unbegrenzt.

Damit die Idee des Tauschens in der Realität auch gut funktioniert, ist es wichtig ein flächendeckendes Netz aufzubauen, im Sinne einer Nachbarschaftshilfe. Zudem besteht die Möglichkeit mit anderen Tauschringen zu tauschen.

(Tara Maria Baumann)